Krankensalbung

Aus der Schwäche zur Stärke:

Wurde die Krankensalbung früher als letzte Ölung, also als letzter Dienst der Kirche vor dem Sterben verstanden, so vermitteln wir heute die Krankensalbung viel mehr als Sakrament, das Kraft zum Leben geben soll.

Schon Jesus, so erzählt die Bibel, legte dem Kranken selber die Hand auf, und hat sie so gesund gemacht. Wenn Krankensalbung heute auch nicht im medizinischen Sinne gesund machen kann, so kann sie doch Kraft geben, die eigene Krankheit anzunehmen und hilft, gestärkt den Genesungsprozess anzugehen.

Die Krankensalbung wird vornehmlich am Krankenbett gespendet, manchmal finden aber auch Krankensalbungsgottesdienste in einer Kirche statt, zu denen alle eingeladen sind.

Wer das Sakrament der Krankensalbung empfangen möchte, wendet sich einfach an die Pfarrbüros, oder bei stationärem Aufenthalt in einem Krankenhaus an die dortigen  Krankenhausseelsorger.