Beichte

was auf der Seele drückt:

Beichte ist mehr als Pflichterfüllung und Ohrenbeichte alter Prägung, auch wenn es die Beichtstühle in den Kirchen noch gibt.

Heute bleiben die Beichtstühle oft unbenutzt, seit es Beichträume gibt, die hell und freundlich sind. Der Priester sitzt hier wie ein Berater gegenüber, hört zu und spricht am Ende die Vergebungsbitte.

Beichte heißt sich Vergebung zusprechen zu lassen, heißt einen Gott zu erfahren, der die Hand entgegenstreckt und Neuanfang ermöglicht.

Übrigens: Der Priester unterliegt in der Beichte dem absoluten Schweigegebot. So ist Vertraulichkeit gewährleistet.

Beichtgelegenheit ist an jedem Samstag um 16:30 Uhr in der Basilika St. Antonius.

Außerdem können Sie telefonisch mit dem Priester Ihrer Wahl ein Beichtgespräch vereinbaren.